Eine Hommage an die Musik

Sylvain Prudhomme: Ein Lied für Dulce

Unionsverlag; 978-3-293-00514-3; € 20,60

Couto war einst Gitarrist der legendären Band Super Mama Djombo, die es in seiner Heimat Guina-Bissau und darüber hinaus vor Jahrzehnten zu beachtlichen Ruhm brachte. Heute, bald 60 Jahre alt, schlägt er sich mit seiner Frau Esperanza, mehr schlecht als recht durchs Leben. Da erfährt er, dass seine große Liebe, und ehemalige Sängerin der Band, Dulce, gestorben ist. Von seinen Erinnerungen geplagt wandert er durch die Straßen, besucht Freunde und erinnert sich an vergangene Zeiten, der Revolution, an den Erfolg als Musiker, an die Jugend aber vor allem an Dulce.

Derweilen brodelt es in der  Stadt. Ein drohender Putsch der Generäle wird erwartet. Da beschließen die Musikerkollegen, ein Konzert für die verstorbene Sängerin zu geben. Als sich der Abend über die Stadt legt, scheint sich zunächst niemand an die Hits der ehemals berühmten Band zu erinnern. Da hört man die ersten Schüsse.  Aber auch das Konzert im Chiringuitó..

Dieses Meisterwerk ist eine Hommage an die Musik und die Leidenschaft die dahinter steckt. Das Buch entführte mich mit seiner  bildhaften, poetischen Sprache in eine andere Welt, in ein Land, das mir unbekannt war, lies mich teilhaben an einer Revolution, versetzte mich andererseits in Urlaubsstimmung und veranlasste mich meine Ohren  mit  kreolischer Musik zu verwöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pflichtfeld