Morrison Toni: Gott hilf dem Kind

Morrison Toni: Gott, hilf dem Kind

erschienen 2017 im Rowohlt Verlag

 Aufgepasst! Endlich ist das neue Buch der Literaturnobelpreisträgerin (1993), Toni Morrison,  in deutscher Sprache erhältlich und schon das kontraststarke Cover hat mich neugierig gemacht, was die Grande Dame der afroamerikanischen Literatur zu erzählen hat. Denn niemand sonst hat das Thema des Rassenkonfliktes so konsequent in ihrem Werk verarbeitet, wie die 1931 in Ohio, USA geborene Autorin.

Vater und Mutter erschrecken sich fast zu Tode als ihre Tochter Lula Ann, das Licht der Welt erblickt. Denn sie ist pechschwarz – schwärzer als alle anderen in der Familie. Diese Tatsache lässt den Vater bald darauf die Familie verlassen und die Mutter straft sich selbst und ihr Kind mit harter Erziehung bis zur Lieblosigkeit. Doch allen zum Trotz geht das außergewöhnliche Mädchen ihren Weg. Immer weiß gekleidet im starken Kontrast zu der Dunkelheit ihrer Haut und erhobenen Hauptes kreiert sie sich selbst als Marke und macht Karriere in der Kosmetikbranche.

Doch zwei Ereignisse, die Begegnung mit ihrer ehemaligen Lehrerin, die gerade  aus dem Gefängnis entlassen wurde und das  völlig unerwartete Verlassen werden von ihrem Geliebten, erschüttern ihre schwer erarbeitete Selbstsicherheit und ihr Leben wird zum Road Trip in die Vergangenheit und die Abgründe ihrer Seele.

Mmmmh…… was mach ich jetzt bloß mit diesem Buch. Schon lange hat mich keine Lektüre so ratlos zurückgelassen und ich schwankte einige Zeit, ob ich es überhaupt auf meinen Blog besprechen soll oder nicht. Denn die Autorin reißt viele Themen und Geschichten von verschiedenen Menschen auf, ohne sie dann weiter auszuführen oder zu erklären. Am Ende hatte ich das Gefühl, dass das Buch dreimal so dick  hätte sein können um meine Neugierde zu stillen. Aber vielleicht ist gerade das Offenlassen, das Spannende und Interessante an diesem Buch, das mich so lange beschäftigt und mich nicht ganz freigibt.

Bitte, einfach selber lesen!

Bild Rowohlt Verlag

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pflichtfeld