Whitehead Colson: Underground Railroad

Das passende Buch zum richtigen Zeitpunkt

Wer im Moment die politische Situation in Amerika mit ihrer katastrophalen Rhetorik verfolgt  und das Aufflammen nationalistischen und rassistischen Gedankengut schockiert zur Kenntnis nimmt, welches von Ewiggestrigen medienwirksam inszeniert wird, dem kann ich das neue Werk des amerikanischen Schriftstellers Colson Whitehead nur ans Herz legen. Denn „wehret den Anfängen!“ hier geht es um die geschichtliche Aufarbeitung eines grausigen Kapitels aus der Vergangenheit – der Sklaverei.

Die Geschichte von Mabel ist schon fast ein Mythos. Ihr soll als einziger Sklavin, die Flucht von der Baumwollplantage von Terrance Randall, in Georgia gelungen sein. Das versetzt nicht nur den  professionellen Sklavenjäger Ridgeway  in rasende Wut sondern macht auch aus Mabels Tochter Cora  ein wütendes, verlassenes Mädchen, das sich mit jedem anlegt, der sich ihr in die Quere stellt. Dieser früh gelernte Kampfgeist treibt sie wohl Jahre später an, sich ebenfalls aus der Gefangenschaft und Unmenschlichkeit zu befreien und eine Odyssee kreuz und quer durch die Südstaaten, von South Carolina bis nach Indiana und darüber hinaus beginnt, wobei jeder Staat andere Möglichkeiten und Gefahren bereithält.

Das Entkommen wurde aber erst möglich durch die Hilfe der „Underground Railroad“, einem  Fluchtnetzwerk von Abolitionisten. Diese historisch, belegte Organisation  war ein aus Gegnern der Sklaverei – auch Weißen – bestehendes informelles Netzwerk, das Sklaven auf der Flucht aus den Südstaaten der USA in den Norden,  Unterstützung gewährte. Mit geheimen Routen, Schutzhäusern, Fluchthelfern und geheimer Kommunikation soll es zwischen 1810 und 1850 gelungen sein etwa 100.000 Sklaven  zu befreien.

Der Autor zeichnet diese Organisation als reale Eisenbahn, mit Stationen, Zügen und Schaffnern. Diese schriftstellerische Eigenheit kann teilweise die Schärfe aus der Geschichte nehmen und bringt dadurch einen spielerischen Aspekt in die sonst so fesselnde und grausame Realität.

Colson Whitehead wurde für dieses Werk mit dem National Book Award ausgezeichnet und erhielt 2017 den Pulitzer-Preis.

Verlag Hanser, 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pflichtfeld